Schrift größer | Schrift kleiner
Suchfunktion


 
 

Navigation

Lithium-Ionen-Akku - Anwendungen in der anorganischen Chemie

Allgemeines:
Lithium war bis Mitte des 20. Jhd. ein Metall, an dem wenig Interesse bestand. Zu Beginn der 1970er änderte sich dies, als an der Technischen Universität in München das grundlegende Funktionsprinzip von Lithium Batterien erforscht und so der Weg zu den Lithium-Ionen-Akkus geebnet wurde. Doch es dauerte noch einige Jahre, bis ein funktionsfähiger Lithium-Ionen-Akku entwickelt wurde. So gelang es zu Beginn der 1980er einer Forschergruppe an der University of Oxford einen ersten einsatzfähigen Lithium-Ionen-Akku zu entwickeln ("Lithium Cobaltdioxid Akku"). Erst zu Beginn der 1990er entwickelte sich ein "Markt" für Lithium-Ionen-Akkus. Und heutzutage sind Lithium-Ionen-Akkus die meist verwendeten Akkus überhaupt.
 

Tipps beim Kauf von Lithium-Ionen-Akkus:
Lithium-Ionen Akkus sind zwar teurer, aufgrund ihrer Eigenschaft aber gibt es kaum Alternativen. Viele Geräte, die mit Lithium-Ionen-Akkus betrieben werden (wie Handies, Notebooks) sind in vielen Lebenslagen notwendig. Daher es wichtig ist, ein hochwertiges Produkt auszuwählen, und beim Kauf nicht auf den Preis als ausschlaggebendes Argument geachtet werden, da das günstigste Angebot nicht immer das Beste sein muss. Zusätzlich reagieren Lithium-Ionen-Akkus (wie auch andere Akkus) teilweise sehr empfindlich auf falsche Behandlung: So gibt es ein paar Tipps beim Kauf von Akkus:
 

  • Vor dem Kauf sollten Testberichte gelesen werden.
  • Auf einen Lithium-Ionen-Akku sollte man immer eine 2-jährige Garantie verlangen bzw. bekommen.
  • Bei jedem Lithium-Ionen-Akku findet sich eine Kapazitätsangabe und ist von besonders großer Bedeutung. Hierbei darf aber nicht vergessen werden, dass die Hersteller von Lithium-Ionen-Akkus die Kapazitäten bei optimalen Bedingungen angegeben werden, sodass zu hohe Kapazitäten angegeben werden können. Dennoch ist diese Angabe eine gute Richtlinie. Gute Lithium Ionen Akkus sollten folgende techn. Daten aufweisen:
  • Der Lithium-Ionen-Akku sollte eine Nennspannung von 3,6 Volt liefern. Die Ladeschlussspannung sollte bei etwa 4,3 Volt liegen und bei mind. 2,5 Volt sollte die Entladeschlusspannung liegen.
  • Die Leistungsdichte eines Lithium-Ionen-Akkus sollte bei etwa 800-1500 W/kg liegen.
  • Die Energiedichte sollte zwischen 95 und 190 Wh/kg liegen.
Die techn. Daten sind bei jedem Akkutypen unterschiedlich, jedoch sind diese Werte Richtwerte, die bei einem guten Lithium-Ionen-Akku nicht allzu sehr abweichen sollten.

weiterführende Informationen auf Lernort-mint.de


 

.