Lernort-Mint auf Faceook

Schrift größer | Schrift kleiner
Suchfunktion


 
 

Navigation

Fachbegriffe Biologie - Themenbereich Evolution:

Darwinismus:
Unter Darwinismus versteht man die Lehre von der biologischen Evolution durch natürliche Auslese der lebens- oder fortpflanzungsfähigen Lebewesen. Die Hauptaussage von Charles Darwin, dem der Darwinismus zugrunde liegt, ist, dass sich Arten wegen individueller Variabilität und lebensraumabhängiger Selektion verändern. 
 

Synthetische Evolutionstheorie:
Darunter versteht man eine erweiterte Evolutionstheorie nach Darwin unter Einbeziehung der Erkenntnis der neueren Verwandtschaftsforschung. Die synthetische Evolutionstheorie erklärt, wie eine Artbildung mittels kleiner Evolutionsschritte auch zu größeren Evolutionsprozessen führen kann.
 

r- und K- Selektionstheorie:
Die Selektionstheorie befasst sich mit Lebewesen, die unterschiedlichen Selektionsfaktoren (Lebensraum, Nahrung und Konkurrenz gegen die das erfolgreiche Individuum behauptet und dann Nachkommen hat) ausgesetzt sind. Aus diesen Selektionsfaktoren ergibt sich der Selektionsdruck, denn nur die Phänotypen, die in der gegebenen Umgebung am besten zurechtkommen, können ihre Allele an die nächste Generation weitergeben.

  • r-Selektionstheorie: Wenn Lebewesen einen Lebensraum besiedeln, in dem das Nahrungsangebot sehr stark schwankt, sind die Arten im Vorteil, die sich schnell und zahlreich vermehren (also Lebewesen mit hohen Wachstumsraten, kurzem Generationsintervall, viele Nachkommen mit großem Verbreitungspotential)
  • K-Selektionstheorie: Die sog. K-Selektion tritt auf, wenn Lebewesen in einer relativ stabilen Umgebung leben, sich langsamer vermehren und eine geringe Nachkommenzahl haben (also Lebewesen mit geringen Wachstumsraten und langen Generationsintervallen).
.