Schrift größer | Schrift kleiner
Suchfunktion


 
 

Navigation

Lippenherpes - aus der Reihe "Volkskrankheiten"

Allgemeines:
Herpes ist eine Virusinfektion und tritt am häufigsten an den Lippen auf, diese "Infektion" ist in der Bevölkerung sehr weit verbreitet, so hat ca. die Hälfte aller Erwachsenen mindestens einmal im Leben Lippenherpes (Herpes kann generell jeder bekommen).. 

Herpes:
Bei Herpes handelt es sich um eine Infektion mit Herpesviren, dies ist deutlich sichtbar durch Bläschenbildung. Der Herpes-Virus zählt aufgrund seines Genoms zu der Gruppe der größten sowie komplexesten Virenart mit  mehr als 90 unterschiedliche Virentypen. Aufgrund der Ausbreitung lassen sich Herpes-Viren in drei Gruppen einteilen, die Alpha-, Beta- und Gamma Herpes-Viren.

  • Die Alpha-Herpes-Viren verbreiten sich rasant  und sind stark ansteckend. Diese Viren befallen vor allem Hautzellen und Schleimzellen. Zu der Gruppe der Alpha-Herpes-Viren zählt auch der Herpes simplex.
  • Die Beta-Herpes-Viren teilen sich nur langsam auf.
  • Bei den Gamma-Herpes-Viren gibt es keine allgemeine Tendenz, da diese Viren unterschiedliche Teilungszeiten aufweisen.
Der größte Teil dieser Viren-Typen  ist jedoch nur bei Tieren verbreitet und für den Mensch in der Regel ungefährlich. Nur vier Typen der Herpes-Viren sind beim Menschen für Erkrankungen verantwortlich:
  • Herpes-Virus  Herpes simplex,: Diese Virus tritt je nach Typ (HSV-1 oder HSV-2)  im Mundbereich oder Genitalbereich auf und führen zu Lippenherpes oder Genitalherpes. 
  • Neben dem HSV-1 und HSV-2 gibt es noch den sog. Varizella-Zoster-Virus, der ebenfalls zur Familie der Herpes-Viren gehört. Der Zoster-Virus führt zu Windpocken, sowie bei einer Reaktivierung zur Gürtelrose. 
  • Neben dem Zoster-Virus gibt es noch den Epstein-Barr-Virus, der ebenfalls zur Familie der Herpes-Viren gehört. Der Epstein-Baar-Virus verursacht Pfeiffersches Drüsenfieber. 
  • Ein weiterer Virus, der zur Familie der Herpes-Viren gehört, ist der Zytomegalie-Virus. 


Herpes im Mund und Lippenherpes:
Kommt Herpes im Mund vor, so spricht man  in der Regel von dem Herpes-Simplex-Virus (Verbreitung: 85 bis 90 Prozent in Deutschland).  Liegt eine Infektion mit Herpes-Viren im Mund vor, spricht man von dem sogenannten Herpes labialis, dieser befällt hauptsächlich die Lippenregion, wobei sich im Mund sich schmerzhafte Aphten auf der Mundschleimhaut bilden. Innerhalb des Mundes spricht man nicht von Herpesbläschen, sondern von Aphtengeschwüren. Wie bereits erwähnt, kann jeder Herpes bekommen, dabei ist die Form "Lippenherpes" wohl die bekannteste und weit verbreitetste Art von Herpes. Die Ausprägung von Lippenherpes ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, besonders anfällig ist die empfindliche Haut an den Mundwickeln. 
Herpes ist eine auftretende Virusinfektion, dabei wird zwischen zwei verschiedenen Formen unterschieden der Krankheitsverlauf bzw. die Folgen unterscheiden sich bei beiden Formen kaum):

  • Herpes-Simplex-Virus 1 (HSV-1)
  • Herpes-Simplex-Virus 2 (HSV-2).

 

Wie kann man sich mit Herpes-Viren infizieren?

  • Herpes-Simpex-Virus 1: Diese Herpes-Viren sind weltweit vorzufinden und werden durch Speichelkontakt sowie Schmierinfektionen verbreitet. Daher können sich bereits Säuglinge mit dem Virus anstecken, was dafür verantwortlich ist, dass dieser Virus enorm weit verbreitet. Durch die enorme Verbreitung des HSV-1 haben sich auch Antikörper im Menschen gebildet, so weisen beispielsweise in Deutschland zwischen 84 bis 92 % der Menschen bereits Antikörper gegenüber dem HSV-1 auf.
  • Herpes-Simplex-Virus 2: Diese Herpes-Viren sind ebenfalls weltweit vorzufinden und werden ebenfalls wie das HSV-1 durch Schleimhautkontakt übertragen. Das Vorhandensein von HSV-2 ist nicht selten unmerklich, da sie beim Virusträger nicht automatisch Symptome hervorrufen muss.Die Infektion mit Herpes-Simplex-Viren des Typs 2 bricht vor allem bei einer Schwächung des Immunsystems (z.B. bei Erkältungen, Verletzungen, Entzündungen oder Ähnlichem) aus. Darüber hinaus kann auch Stress sowie die Periode bei Frauen die Vermehrung der Herpes-Viren begünstigen und so zu einer Herpes-Infektion führen.
Wie bereits erwähnt, sind Herpes-Viren weltweit verbreitet und müssen beim Virusträger nicht unbedingt die Symptome dieser Infektionsart zeigen. Die Symptome von Herpes durch die Bildung von Bläschen gekennzeichnet. Da Herpes-Viren relativ leicht übertragen werden können, warnen Ärzte vor der Unterschätzung der Ansteckungsgefahr, da die Ansteckung  über engen Körperkontakt erfolgt. Lippenherpes ist die meist auftretende Form von Herpes und breitet sich auf den Lippen aus. Dies liegt daran, dass die Haut an den Lippen besonders empfindlich ist, da diese Haut über keine Abwehrmechanismen (wie Schweiß- und Talgdrüsen) und daher besonders anfällig sind für Infektionen. 
 

Falsche "Tatsachen" über Herpes-Viren:

  • Herpes-Viren sterben an Luft sehr schnell ab, deswegen können Herpes-Viren an benutzen Gläsern nicht lange überleben. Dies ist nur teilweise richtig, so sterben Herpes-Viren an Luft sehr schnell ab, aber an benutzen bzw. gespülten Gläsern befindet in der Regel aber noch ein dünner Spülfilm bzw. Flüssigkeitsfilm, an dem die Herpes-Viren einige Zeit haften bleiben und überleben können.
  • Herpes-Viren können sich auch an der Kleidung festsetzen, diese werden aber in der Waschmaschine abgetötet. Diese Aussage stimmt ebenfalls nur zum Teil. Herpes-Viren, v.a. der HSV-1 kann sich an Textilien festsetzen, der Herpes-Virus kann aber eine Wäsche bei 40 Grad überstehen, weswegen Experten deshalb zu einer Wäsche bei 60 Grad raten.
  • Herpes klingt schneller ab, wenn man die Bläschen aufsticht. Diese Aussage über Herpes ist natürlich total falsch, da gerade die aus der Blase austretende Flüssigkeit besonders ansteckend ist und des Weiteren durch die Wunde sich andere Infektionen an den Lippen bilden können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit der Narbenbildung, wenn die Bläschen aufgestochen werden.


Ablauf bzw. Dauer von Lippenherpes:
Wie bereits erwähnt, ist der Herpes-Virus sehr weit verbreitet und so wird v.a. der Ausbruch von Lippenherpes durch Stress oder geschwächte Immunabwehr begünstigt. In der Regel dauert Lippenherpes zehn Tage bis zwei Wochen (Schwere und Dauer der Lippenherpeserkrankung von können aber von Fall zu Fall verschieden sein), wobei der Krankheitsverlauf  in fünf Phasen unterteilt werden kann:
 

  • Die erste Phase ist die Virenvermehrung.  In dieser Phase dringen die Herpes-Viren in die Hautzellen des Mundbereiches ein. Im Zellinneren werden durch das Herpes-Virus bestimmte Erbinformationen  geändert, was zu einer Produktion weiterer Herpes-Viren führt, wodurch sich die Herpes-Viren in einem kurzen Zeitraum explosiv vermehren. Diese erste Phase dauert wenige Stunden bis höchstens einen Tag. In dieser Phase (Frühstadium des Herpes) spürt man ein Kribbeln, dass durch die Virenvermehrung verursacht wird.
  • Die zweite Phase bei Lippenherpes ist das Bilden von Bläschen. Diese Phase dauert  meist ein, höchstens zwei Tage. In dieser Phase liegt die größte Gefahr der Ausbreitung von Herpes bzw. der Ansteckung anderer Personen vor. Antivirale Crems  können die Dauer dieser Phase extrem verkürzen.
  • In der dritten Phase Platzen die die Bläschen leicht auf, es entsteht und ein roter Entzündungsrand, der charakteristisch für eine solche Wunde ist.
  • Die vierte Phase ist die sog. Krustenbildung. In der Regeln schließen sich die Bläschen bei Lippenherpes nach wenigen Tagen von alleine und trocknen dabei aus. Mit der Bildung dieser Kruste setzt bereits der Heilungsprozess ein.
  • Die fünfte Phase ist die Heilung (Abfallen des Schrofes). Unbehandelt dauert es bis zu  zwei Wochen (nach Ausbruch der Krankheit) bis diese Phase erreicht wird. Allerdings können nach der Heilung einige Hautpartien der Lippe noch bis 
  • zu zwei Tagen eine Rosa-Färbung aufweisen (bis zu zwei Tage). Die Infektion mit Herpes kann aber schlimmer verlaufen, wenn Herpes-Viren auf andere Körperteile übertragen werden, wie Augen oder Genitalien und dort zu einer Infektion führen. 
Behandlung von Herpes:
Bisher gibt es gegen den Lippenherpes noch keinen Impfstoff. Sollte Herpes auftreten, sollten man eine spezielle Herpescreme (antiviralen Cremes) verwenden, dabei sollten die Lippen nicht mit den Händen berühren werden, sondern ein Wattestäbchen benutzen werden, um die weitere Ausbreitung der Herpes-Viren nicht zu begünstigen. Darüber hinaus sollte man sich gesund ernähren, damit die eigene Immunabwehr gestärkt ist und so eine Infektion mit Herpes erschwert wird. Folgende Tipps finden sich bei der Behandlung von Lippenherpes:
  • Lippenherpes sollte mit einer antiviralen Creme behandeln werden. Diese Cremes reduzieren die Vermehrung der Herpes-Viren und dämmen die Ausbreitung von Lippenherpes ein. Beim Auftragen der Creme sollte ein Wattestäbchen verwendet werden, um weiteren Hautkontakt zu vermeiden.
  • Bricht Lippenherpes aus, tauchen die ersten Bläschen auf der Lippe auf und Berührungen mit den Händen sollte mit diesen Bläschen vermieden werden. Genauso wenig sollte man sie mit Flüssigkeit abspülen. Dagegen sollte die Herpes-Stelle trocken und sauber gehalten werden, damit bakterielle Infektionen und die Ausbreitung verhindert
  • werden. 
  • Nach einer Behandlung von Lippenherpes sind stets die Hände zu säubern, damit der Herpes-Virus nicht auf andere empfindliche Körperstellen wie Genitalien oder Augen übertragen werden kann.
  • Inzwischen gibt es viele Herpescrems (teilweise noch ohne Testberichte). Bei der Wahl der richtigen Creme sollte die Creme verwendet werden, die Penciclovir oder Aciclovir enthält, antiviral ist und zudem die Haut auf Grund von Austrocknung zusammenzieht, so dass die Ausbreitung von Herpes eingedämmt wird. In der Regel sind solche Cremes rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Die Heilung von Lippenherpes ist umso schneller, je eher diese Cremes aufgetragen werden.
  • Stress und "fehlende" Immunabwehr begünstigen Lippenherpes. Daher sollten Vitamine (v.a. die Vitamine A, C und E) eingenommen werden. Darüber hinaus helfen Eisen, Zink und Antioxidantienreiche Nahrung (v.a. in Obst und Gemüse).Auf säurehaltige und salzige Lebensmittel sind verzichtet werden, genauso wie Tee und Kaffee. 
  • Der Heilungsbeginn bei Lippenherpes beginnt mit der Verkrustung des Lippenherpes. Ab diesem Zeitpunkt helfen die antiviralen Herpescremes nicht nur bei der Eindämmung der Viren, sondern auch noch bei der Verminderung des schmerzhaften Aufbrechens der Wunden, welche oft mit Blutungen verbunden ist.
weitere Informationen auf Lernort-mint.de 
.