Suchfunktion


 
 

Navigation

Inhaltsverzeichnis
Aufgaben

Startseite

Chemie Test - Ketone (allgemein)

Welche der folgenden Aussagen sind richtig?


1) Bei Ketonen handelt es sich um organische Verbindungen, die eine Carbonyl-Gruppe (C=O) in ihrer Struktur aufweisen. Im Gegensatz zu Aldehyden ist die Carbonyl-Gruppe nicht endständig, d.h. die allgemeine Struktur der Kentone lautet R2C=O (R = Alkylrest). 
a) Ja
b) Nein
 
2) Ketone lassen sich von den entsprechenden Alkanen ableiten. Nach der IUPAC-Nomenklatur erhalten Ketone das Suffix -on an das zugrundlegende Alkangrundgerüst, sofern die Carbonylgruppe die im Molekül funktionelle Gruppe mit höchster Priorität ist. Der Name von unverzweigten Ketonen wird nach der Zahl der C-Atome der längsten Kohlenstoffkette gebildet und erhält die Endung -on. Daher bezeichnet man Ketone in der chemischen Fachsprache auch als Alkanone. Beispiel: Ethan -> Onethan.
a) Ja
b) Nein
 

3)  Ketone werden nach der IUPAC-Nomenklaur genauer bezeichnet, hierbei wird die Position der Ketogruppe (C=O) im Molekül anzugeben, z.B. H3CCOCH2CH3 -> 2-Propanon bzw. Propan-2-on (beides erlaubt, die Positionsangabe vor der funktionellen Gruppe wird v.a. bei langen Molekülnamen bevorzugt).

a) Ja
b) Nein
 

4) Bei der Stoffklasse der Ketone gibt es eine Besonderheit, die sog. Keto-Enol-Tautomerie. Dabei stehen Ketone mit ihrer tautomeren Form, den Enolen im Gleichgewicht, d.h. aus der R3C-RC=O Einheit wird eine R3C=RC=O Einheit. 

a) Ja
b) Nein
 

5) Ketone besitzen durch die Alkylsubstituenten am Carbonyl-Kohlenstoffatom einen sog. +I-Effekt und sind daher weniger reaktiv als Aldehyde.

a) Ja
b) Nein
 

6) Reaktionen von Ketonen: Ketone lassen sich im Gegensatz zu Aldehyden nicht zu Alkansäuren oxidieren. Die wichtigsten Reaktionen sind die nucleophile Addition an die Carbonyl-Gruppe.  Aufgrund der Polarität der Carbonylgruppe sind kurzkettige Ketone wasserlöslich, aber auch aufgrund ihres lipophilen Alkylrestes fettlöslich.

a) Ja
b) Nein
 

7) Sowohl Aldehyde als auch Ketone weisen in ihrer Molekülstruktur eine Carbonylgruppe (C=O-Einheit) auf. Unterscheiden kann man diese beiden Stoffklassen mit der sog. Silberspigelprobe.  Bei diesem Nachweisverfahren reduzieren Aldehyde eine ammoniakalische Silbernitratlösung, wobei sich ein Spiegel von elementarem Silber im Reagenzglas bildet. Die Carbonyl-Gruppe wird zur Carboxyl-Gruppe oxidiert, die Silber-Ionen werden zu Silber reduziert. Ketone hingegen reagieren nicht.

a) Ja
b) Nein
 
 

 

.