Suchfunktion


 
 

Navigation

Spannung im einfachen Stromkreis

Allgemeines:
Definitionsgemäß ist die (elektrische) Spannung eine Größe, die angibt, wie viel Arbeit oder Energie nötig ist, um ein Ladungsträger mit einer bestimmten elektrischen Ladung innerhalb eines elektrischen Feldes zu bewegen. Diese Definition kann man sich auch einfaher vorstellen. Damit "Strom" fließen in einem geschlossenen System fließen kann, benötigt man eine Spannung als Voraussetzung. Dabei versteht man unter dieser elektrischen Spannung die treibende Kraft, die die Ladungsbewegung (Stromstärke) ermöglicht bzw. verursacht. Grundsätzlich gilt: Je höher die Spannung, desto mehr Strom kann fließen.
Ein einfacher Stromkreis besteht aus einer Spannungsquelle und einem Verbraucher (über einen Leiter verbunden).

Spannung im einfachen Stromkreis:
Spannung lässt sich mithilfe des Ohmschen Gesetzes bestimmen, sofern die Stromstärke I und der Widerstand R bekannt sind (U = R· I). In einem einfachen Stromkreis sollte (da nur eine Spannungsquelle und ein Verbraucher vorhanden ist) die Spannung an der Spannungsquelle gleich der Spannung am Verbraucher sein.

Bild einfacher Stromkreis
Aus den grundlegenden Stromkreisgesetzen (Ohmsches Gesetz) kann für die Spannung von Quellen und Verbrauchern in unverzweigten Stromkreisen folgende Gleichungen abgeleitet werden: 
Die Summe der Teilspannungen an hintereinander geschalteten Verbraucher
ist gleich der Spannung der Quelle: UV1 + UV2 + = US .

(bei nur einem Verbraucher gilt: UV(1)  = US)

In der Wirklichkeit funktioniert dies nicht so einfach, damit die Spannung an der Spannungsquelle und am Verbraucher gleich sind, müssten die Verbindungsleitungen zwischen der Spannungsquelle und Verbraucher unendlich hohe Leitfähigkeit aufweisen (also kein Widerstand). In der Praxis aber hat jeder Verbindungsleitung keine unendlich hohe Leitfähigkeit (damit auch einen Widerstand), der Widerstand sorgt dafür, dass die Spannung abfällt. Dieser Widerstand lässt sich durch folgende Formel wiedergeben:

Lösung dieses Problemes:
Man kann dieses Problem lösen, indem man sich den Verbindungsleiter als Widerstand vorstellt (auch in dem Schaltbild einzeichnet) und betrachtet den Rest der Leitung als unendlich hoch leitfähig.

Dieses Schaltbild kann man auch als Reihenschaltung von Widerständen auffassen und nach diesem Schema die Spannung ausrechnen: US = I· (RL + RL + RV)
.