Schrift größer | Schrift kleiner
Suchfunktion


 
 

Navigation

Begriffe von Materialien - Hilfsstoffe und Werkstoffe


 

Allgemeines:
Eine Anwendung der anorganischen Chemie führt in den Bereich "Werkstoffe" bzw. "Werkstoffkunde".  Wie im einleitenden Kapitel bereits erwähnt wurde, ist eine allgemein gültige Definition des Begriffes "Werkstoff" nicht vorhanden, was ähnlich ist zu dem Begriff "Kunststoff". Nun gibt es doch im Bereich "Werkstoffe" einige Fachbegriffe in Zusammenhang mit Materialien, die im folgenden Kapitel näher betrachtet werden:
 

Begriffe in Zusammenhang mit Werkstoffen:
Die Begriffe "Rohstoffe", "Hilfsstoffe" und "Werkstoffe" werden nun im folgenden Kapitel erläutert, wie bereits erwähnt, stammen diese Begriffe eher aus dem Bereich des Wirtschaftsingenieurwesens. Technisch ist es schwierig, diese Begriffe exakt zu charakterisieren, wie sich an einem Beispiel zeigen lässt:

Die Einteilung eines Materials in Werkstoff oder Hilfsstoff ist, hängt von der Stellung des Materials  zum Fertigprodukt ab. So ist ist beispielsweise Ethin beim Schweißen ein Hilfsstoff (Energie bzw. Wärmlieferant), als Ausgangsprodukt für die Herstellung von Kunststoffen jedoch ein Werkstoff. Dieses Beispiel zeigt bereits die Schwierigkeit, Hilfs- und Werkstoffe zu unterscheiden.

Rohstoffe:
Der Begriff "Rohstoff" ist relativ einfach zu klassifizerein, Rohstoffe sind gewonnene Naturstoffe um sie anschließend für eine Anwendung nutzbar zu machen. Hierbei werden zwei verschiedene Arten von Rohstoffen unterschieden:

  • Primärrohstoffe sind Naturstoffe, die durch Gewinnung/Förderung aus natürlichen Lagerstätten gewonnen werden (z.B. Erdöl, Erze, Holz).
  • Sekundärrohstoffe sind Rohstoffe, die durch Aufarbeitung (Recycling) aus entsorgtem Material gewonnen werden.


Hilfsstoffe und Werkstoffe:
Sowohl Rohstoffe als auch Hilfsstoffe (z.B. Treibstoffe zur Energieerzeugung) werden zur Verarbeitung eines Rohstoffes zu einem Endprodukt benötigt. Unterscheidung zwischen Hilfsstoff und Werkstoff

  • Werkstoffe entstehen durch Verarbeitung der Rohstoffe zu solchen Produkten, in denen der Werkstoff eingegangen ist (z.B. Ethanol lässt sich aus Wasser und Ethen gewinnen:  C2H4 + H20 -> C2H5OH).
  • Hilfsstoffe sind in der Regel erforderlich, um Werkstoffe und Fertigprodukte aus Rohstoffen zu gewinnen. Hilfsstoffe  gehen allerdings nicht  in das Fertigprodukt ein.


Entwicklung vom Naturstoff zum Fertigprodukt:
Ausgehend von Naturstoffen (Naturstoffe entstehen ohne menschliche Einflüsse in der Natur, z.B. Erdölvorkommen und Erzlagerstätten) erhält man durch maschinelle Arbeit (z.B. Förderung) in Rohstoffe (z.B. gefördertes Erdöl). Diese Rohstoffe werden in Produktionsprozessen zu Werkstoffen (z.B. Stahl) umgewandelt, wobei in der Regel Hilfsstoffe wie Schmierstoffe oder Treibstoffe (in Maschinen) benötigt werden. Aus einzelnen Werkstoffen lassen sich (ebenfalls mit Hilfsstoffen) Fertigprodukte erzeugen.

.