Einschaltquote

Wie wird in Deutschland die Einschaltquote ermittelt?

Einschaltquote

Die Einschaltquote wird durch die Messung der Zuschauerzahlen ermittelt. Dies geschieht in Deutschland durch das Institut für Demoskopie Allensbach, das die Fernseh- und Radio-Einschaltquoten erhebt und veröffentlicht. Die Messung erfolgt mittels einer repräsentativen Stichprobe, bei der in deutschlandhaushalten ein sogenannter “Peoplemeter” installiert wird. Dieser registriert automatisch, welches Programm zu welchem Zeitpunkt gesehen wird. Aufgrund dieser Daten werden dann die Einschaltquoten errechnet.

Bedeutung der Einschaltquote

Die Einschaltquote gibt an, wie viele Zuschauer eine bestimmte Sendung im Verhältnis zur Gesamtzahl der Fernsehzuschauer hatte. Beispielsweise bedeutet eine Einschaltquote von 10%, dass 10% der Fernsehzuschauer zu einem bestimmten Zeitpunkt die entsprechende Sendung eingeschaltet hatten.

Die Einschaltquoten haben für die Fernsehsender eine große Bedeutung, da sie ausschlaggebend dafür sind, wie viel Geld die Sender durch Werbung einnehmen können. Je höher die Einschaltquote, desto höher ist auch das Interesse der Werbekunden an einer Sendung und desto mehr kann der Sender für Werbung verlangen.

Einschaltquoten werden in der Regel für bestimmte Zielgruppen erhoben, wie z.B. alle Zuschauer ab 3 Jahren oder die Zielgruppe der 14-49-jährigen.

Es gibt auch die sogenannte “Reichweite” die angibt wie viele Personen eine Sendung insgesamt gesehen haben und nicht wie viele Zuschauer im Verhältnis zur Gesamtzahl der Fernsehzuschauer waren.

Kritik an der Einschaltquote

Es gibt jedoch auch Kritik an der Erhebung der Einschaltquoten, da sie nicht immer die tatsächliche Zuschauerzahl widerspiegeln, z.B. wenn Zuschauer die Sendung aufzeichnen und sie später anschauen oder wenn Zuschauer eine Sendung im Internet streamen.

Symbolgrafik: © madeaw – stock.adobe.com

Autor: , Letzte Aktualisierung: 25. Januar 2023