Chemie Test – Chemisches Rechnen (Grundlagen)

Welche der folgenden Aussagen sind richtig?

1) Die Stoffmenge (n) 1 mol liegt vor, wenn eine bestimmte Menge eines Stoffes 6,022 · 10-23 Teilchen enthält.

2) Die Stoffmenge (n) eines Stoffes lässt sich ganz einfach dadurch bestimmen, in dem man die Zahl der Teilchen zählt.


3) Beispiel: Eine gewisse Menge an Natrium hat 1018 Teilchen. Die Stoffmenge n lässt sich nun mit Hilfe der folgenden Formel bestimmen: n (Stoffmenge) =  N (Zahl der Teilchen) : NA (Avogadro-Zahl = 6,022 · 10-23 / mol). Damit ist die Stoffmenge der Natirumatome bestimmt zu 1,7 ·10-6 mol.
4) Die molare Masse (M) eines Elementes bzw. Verbindung lässt sich nicht durch folgende Formel ermitteln. M (molare Masse) =  6,022 · 10-23 /mol · 1,66 · 10-24 g/u · atomare Masse (Beispiel: C = 6,022 · 10-23 /mol · 1,66 · 10-24 g/u · 12 u = 12 g/mol). Die molare Masse (M) entspricht also nicht dem Zahlenwert wie die Atom- bzw. Formelmasse, so ist es also nicht möglich die Masse der Atome zusammenzurechnen (mit Hilfe des Periodensystems) und einfach die Einheit "g/mol" anzufügen.

5) Beispiel: Die molare Masse (M) von H2O beträgt ca. 17 g/mol



6) Mit Hilfe der molaren Masse eines Elementes bzw. einer Verbindung lässt sich ebenfalls die Stoffmenge (n) bestimmen. Der Zusammenhang ist über folgende Formel gegeben:  n (Stoffmenge) = m (Masse) : M (molare Masse).



7) Für gelöste Verbindungen (Lösungen) gibt man meistens nicht die Stoffmenge (n) an, sondern die Stoffmengenkonzentration (c) an. Dafür verwendet man folgende Formel c (Stoffmengenkonzentration) = n (Stoffmenge) · V (Volumen)



8) Für Verbindungen in Lösungen bzw. Flüssigkeiten lässt sich die Stoffmenge anders berechnen. Zur Berechnung der Stoffmenge gilt folgende Formel: n (Stoffmenge) = c (Stoffmengenkonzentration) · V (Volumen).


9) Es ist nicht möglich, die einzelnen Formeln miteinander zu kombinieren. 
Beispiel: n = c · V und n = m : M  umformen zu M = m : (c · V)

10) Das Volumen eines idelaen Gases beträgt 22,4 l/mol.