Suchfunktion

 
 

Navigation

 Test - Netzwerktechnik (Einführung)

Welche der folgenden Aussagen sind richtig?


1)   Was versteht man unter Netzwerktechnik und welchen Vorteil hat die Netzwerktechnologie

a)  "Netzwerktechnik" ist ein nicht exakt definierter Begriff. Im Rahmen des Schulunterrichtes meint man damit die Vernetzung von Computern (Netzwerkarchitektur), die "Verkabelung" im bzw. zu einem Netzwerk und die sogenannten Netzwerkprotokolle (zur Kommunikation). Die Netzwerktechnologie hat den Vorteil, dass im Vergleich zu einzelnen Rechnern die Betriebskosten niedriger sind (Zentrale Programmpflege, Zugriff auf gemeinsame, jeweils aktuelle Datenbestände)

b)  Unter Netzwerktechnik versteht mal im Allgemeinen den Aufbau und die Funktion von Netzwerkkarten und der sogenannten MAC-Adresse. Ein Netzwerk wird mindestens aus einem computergestützten Gerät aufgebaut. Netzwerktechnologie hat den Vorteil, das ein Gerät weltweit "erreichbar" ist, d.h. Informationsaustausch mit einem anderen Computer ist immer möglich.

 

2)   Welche Modell für Netzwerke gibt es ?

a)  Die beiden Netzwerk-Modelle sind: Client-Server-Modell (ein oder mehrere Server, die als Netzwerkknoten fungieren, stellen Dienste zur Verfügung, während die anderen Rechner diese Dienste nutzen) und das Peer-To-Peer-Modell (Netzwerk aus gleichberechtigten Rechnern, alle Rechner bieten Dienste an und nutzen Dienste),

b)  Es gibt zwei Arten von Netzwerken. Einmal gibt es das Netzwerk, dass aus einem Gerät aufgebaut wird. Es handelt sich hierbei um ein Single-IP-Modell. Weiterhin gibt es noch das Client-Server-Modell (ein oder mehrere Server, die als Netzwerkknoten fungieren, stellen Dienste zur Verfügung, während die anderen Rechner diese Dienste nutzen)
 
 

3)  Netzwerke kann man auch anhand der geografischen Ausdehnung einteilen (Einteilungen: WAN, MAN, LAN). Wie sind diese Netzwerke eingeteilt?

a)   Die Netzwerke werden anhand der geografischen Ausdehnung klassifiziert. So gibt es ein deutsches Netz (.de), ein italenisches Netz (.it), u.s.w. Diese Netzwerke unterliegen immer einer räumlich begrenzten Ausdehnung. Darüber gibt es noch ein internationales Netz (.com), dieses Netz ist räumlich unbegrenzt.

b)    Je nach räumlicher Ausdehnung des Netzwerkes,  werden lokale Netze (Local Area Network, LAN) und Weit-Verkehrsnetze (Wide Area Network, WAN) unterschieden. Bei einem LAN  findet eine Kommunikation zwischen unabhängigen Geräten statt und befindet sich im Entscheidungsbereich des Nutzers und ist beschränkt auf  eine  bestimmte Umgebung (beispielsweise Firmennetzwerk). Die Ausdehnung eines WAN ist räumlich unbegrenzt und liegt im Entscheidungsbereich des Anbieters  des Übertragungsdienstes.
 
 

4)  Was versteht man unter Netzwerktopologie und wie viele Computer benötigt man zum Aufbau eines Netzwerks?

a)  Unter der Netzwerktopologie versteht man die Art und Weise, wie Geräte in einem Netz miteinander verbunden werden. In einem typischen LAN-Netzwerk gibt es u.a. folgende Topologien: Bustopologie, Sterntopologie, Ringtopologie. Zum Aufbau eines Netzwerkes benötigt man mind. 2 Computer und ein Übertragungsmedium.

b)  Unter der Netzwerktopologie versteht man das sogenannte Schichtenmodell. Dies verdeutlicht (anhand einer Abbildung), wie ein Netzwerk aufgebaut ist. Zum Aufbau eines Netzwerkes benötigt man mind. 3 Computer und ein Übertragungsmedium.
 
 

5)  Wie ist im Allgemeinen ein "einfaches" (Computer-)Netzwerk aufgebaut?

a)  Grundsätzlich benötigt jedes Netzwerk ein sogenanntes Netzwerkbetriebssystem, dass die Steuerung des Netzwerkes übernimmt. Dieser sogenannte Steuerrechner wird in lokalen Netzwerken auch als Server bezeichnet. Dieser Steuerrechner ist mit einem weiteren Steuerrechner verbunden. Über einen Netzwerkknoten sind diese beiden Steuerrechner mit einem Ausgabegerät verbunden (sogenannter Client). Die Kommunikation zwischen beiden Steuerrechner läuft kabellos.

b)  Im Prinzip ist Netzwerk ein Verbund aus zwei oder mehreren computergestützten Geräten (dies können Computer aber auch Drucker sein). Ziel des Netzwerkes ist ein einfacher Datenaustausch und die gemeinsame Nutzung von Ressourcen. Der Zusammenschluss der Geräte zu einem Netzwerk erfolgt dabei über ein Übertragungsmedium (z.B. Kabel). In einem lokalen Netzwerk übernimmt dabei ein Gerät (Server) die Steuerungsaufgaben des Systems.
 
 

6)  Bei einem lokalen Netzwerk haben wir einen Rechner (Server) vorliegen, der die Steuerung des Netzwerkes organisiert. Die Anwendungsprogramme sind auf diesem Rechner installiert. Welche Probleme entstehen durch diese sogenannte Programmzentralisierung?

a)  Hierbei können Sicherheitsprobleme oder Datenschutzprobleme auftreten. Es muss geklärt sein, wie zwei (oder mehr) Benutzer gleichzeitig Daten bearbeiten bzw. ändern können. Dazu gehört die Klärung der Zugriffsrechte, der Datenverwaltung und der Kommunikation. Zur Steuerung der einzelnen Komponenten in einem Netzwerk werden hierfür sogenannte Protokollverfahren verwendet

b)  Durch die Programmzentralisierung auf einem Server entsteht das Problem, dass bei jedem "Neustart" eines Rechners (dem Client) die Anwendungssoftware auf dem Server wieder installiert werden muss. Dies bedeutet unter anderem einen Zeitverlust, bist die Anwendungsprogramme wieder installiert sind. In einem Netzwerk behebt man dieses Problem dadurch, dass alle Geräte in einem lokalen Netzwerk nicht ausgeschaltet werden
 
 

7)  Wie werden in einem Netzwerk die einzelnen "Netzwerkteilnehmer" identifiziert?

a)   Damit in einem Netzwerk sämtliche Teilnehmer identifiziert sind, wird den "Teilnehmern" eine eindeutige "Adresse" zugewiesen. Diese Adressen werden als sogenannte Node bezeichnet (und sind auch als MAC-Adresse bekannt) und weltweit einmalig

b)  In einem Netzwerk muss sich jeder "User" mit einer ID und einem Passwort anmelden. Bewegt man sich im Netzwerk, so erscheint diese ID jedem anderen im Netzwerk sichtbar, so dass man sich gegenseitig identifizieren kann
 
 

 

.