Die Betriebswirtschaftslehre (Abkürzung: BWL) ist eine von zwei Zweigen der Wirtschaftswissenschaften. Der zweite ist die Volkswirtschaftslehre (VWL). Die beiden Teildisziplinen haben viele Gemeinsamkeiten, aber auch inhaltliche Unterschiede.

Was ist BWL?

BetriebswirtschaftslehreDie Betriebswirtschaftslehre (Abkürzung: BWL) ist eine von zwei Zweigen der Wirtschaftswissenschaften. Der zweite ist die Volkswirtschaftslehre (VWL). Die beiden Teildisziplinen haben viele Gemeinsamkeiten, aber auch inhaltliche Unterschiede.

Die Betriebswirtschaftslehre geht, wie ihre Schwesterdisziplin Volkswirtschaftslehre, davon aus, dass Güter grundsätzlich knapp sind und daher wirtschaftlich gehandhabt werden müssen. Im Gegensatz zur der eher abstrakten Volkswirtschaftslehre fokussiert sich die Betriebswirtschaftslehre auf einzelne Betriebe als Wirtschaftssubjekte und Entscheidungseinheiten unter Berücksichtigung aller betrieblichen Funktionen und wirtschaftlichen Vorgänge. Die Hauptaufgabe der Betriebswirtschaftslehre ist es, die Prozesse in Betrieben zu analysieren, zu beschreiben, zu erklären und Entscheidungen zu unterstützen.

Die Betriebswirtschaftslehre gliedert sich in zwei Hauptbereiche: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL) und Spezielle Betriebswirtschaftslehre (SBWL), letztere wiederum unterteilt sich u.a. in funktionale und institutionelle Betriebswirtschaftslehren.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre (ABWL)

Die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre befasst sich mit den planerischen, organisatorischen und rechnerischen Entscheidungen eines Unternehmens. Die ABWL stellt dabei funktions- und branchenübergreifende Zusammenhänge mit dem Ziel dar, interdisziplinäres Denken und Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

Spezielle Betriebswirtschaftslehre (SBWL)

Die Spezielle Betriebswirtschaftslehre konzentriert sich auf ausgewählte Fragestellungen, die nur für bestimmte Unternehmen oder Unternehmensteile relevant sind.

Gliederung

1. Funktionelle Gliederung

  • Kernfunktionen: Marketing, Logistik, Produktion, Forschung und Entwicklung
  • Supportfunktionen: Informatik, Facility Management, Rechtsberatung, Marktforschung

2. Institutionelle Gliederung

  • z.B. nach Branche/Sparte, z.B. Tourismus, Einzelhandel, Banken

3. Genetische Gliederung

  • unterscheidet nach Lebensphasen eines Unternehmens: Gründungs- oder Errichtungsphase, Umsatzphase, Liquidations- oder Auflösungsphase

4. Problemorientierte Gliederung

  • Beispiele: Krisenmanagement, Change Management, Mergers & Acquisitions

Die wichtigsten Themen und Fächer der Betriebswirtschaftslehre

  • Buchhaltung / Rechnungswesen
  • Controlling
  • Marketing
  • Mathematik
  • Produktion und Logistik
  • Recht
  • Statistik
  • Unternehmensbesteuerung

Symbolgrafik: © pfluegler photo – stock.adobe.com

Autor: , Letzte Aktualisierung: 20. Juni 2022