Schrift größer | Schrift kleiner
Suchfunktion


 
 

Navigation

Herpes an den Augen - aus der Reihe "Volkskrankheiten"

Allgemeines:
Herpes ist eine Virusinfektion und tritt am häufigsten an den Lippen auf, diese "Infektion" ist in der Bevölkerung sehr weit verbreitet, so hat ca. die Hälfte aller Erwachsenen mindestens einmal im Leben Lippenherpes (Herpes kann generell jeder bekommen). Daneben kommt Herpes auch noch an den Augen vor.
 

Herpes:
Bei Herpes handelt es sich um eine Infektion mit Herpesviren, dies ist deutlich sichtbar durch Bläschenbildung. Der Herpes-Virus zählt aufgrund seines Genoms zu der Gruppe der größten sowie komplexesten Virenart mit  mehr als 90 unterschiedliche Virentypen. Aufgrund der Ausbreitung lassen sich Herpes-Viren in drei Gruppen einteilen, die Alpha-, Beta- und Gamma Herpes-Viren. Der größte Teil dieser Viren-Typen  ist jedoch nur bei Tieren verbreitet und für den Mensch in der Regel ungefährlich. Nur vier Typen der Herpes-Viren sind beim Menschen für Erkrankungen verantwortlich: Herpes Simplex (HSV-1 oder HSV-2), Varizella-Zoster-Virus, Epstein-Barr-Virus und der Zytomegalie-Virus

genauere Informationen
 

Infektion mit Herpes-Viren an den Augen :
Die Herpes-Viren Simplex, die zu Lippenherpes führen sind weltweit vorzufinden, stark anstecken und werden durch Speichelkontakt sowie Schmierinfektionen verbreitet. Die  gute Nachricht bei Augenherpes ist, dass man keine Angst vor einer möglichen Ansteckung haben muss. Es besteht bei Augenherpes keine Ansteckungsgefahr. Kommt es zu einem Ausbruch von Augenherpes ist es keine Neuinfektion, sondern viel mehr eine Art Rückfall, da jeder Mensch in der Kindheit mit dem Herpes-Virus in Berührung, dass erst aufgrund eines geschwächten Immunsystems zum Ausbruch kommt.

Die Herpes-Viren gelangen aber nicht nur über Kontaktinfektion zu Lippen und Genitalien (Lippenherpes), sondern können durch Schmierinfektion  die Augen erreichen und Augenherpes auslösen. Wie bereits im allgemeinen Teil erwähnt, sind Herpes-Viren sehr weit verbreitet und so sind viele Menschen Träger von Herpes-Viren, wobei bei vielen die Infektion  nicht zum Ausbruch kommt.

Bei Augenherpes sind unterschiedliche Augenpartien betroffen, wie z.B. Lidhaut, Bindehaut, Hornhaut und Aderhaut. Am häufigsten bei Augenherpes ist die Hornhaut befallen. In der Regel beginnt Augenherpes mit dem sog. Oberflächenherpes (schwächste Form von Herpes). Hierbei wird nur die Oberflächenschicht des Auges befallen, wobei die Zellen anschwellen und sterben ab. Wird der Oberflächenherpes im Auge nicht behandelt, so beginnt ein Entzündungsprozess, der sich nach und nach ausbreitet und die tiefer liegende Hornhaut-Stützgewebe befallen. 
 

Symptome bei Augenherpes:
Leider sind die Symptome bei Augenherpes nicht so deutlich erkennbar wie bei Lippenherpes.Dies liegt daran, dass wenn Augenlider vom Herpes-Virus befallen sind, sich dort kleine Bläschen wie dem Lippenherpes bilden.

  • Erstmal sollte keine Panik aufkommen, denn nur bei ungefähr 0,5 % aller Augenkrankheiten lässt sich die Ursache auf Augenherpes zurückführen.
  • Erstes Symptom einer Herpesinfektion am Auge oder auf der Hornhaut des Auges sind wie bei Lippenherpes Juckreiz oder kribbeln. So hat man das Gefühl, ständig etwas im Auge zu haben. Daneben tritt oft Flüssigkeit aus dem Auge aus. Dieses erste Symptom betrifft in den meisten Fällen nur ein Auge.
  • In den meisten Fällen tritt das Herpes-Virus nur an einem Auge auf, dass zweite bleibt meist von einer Infektion verschont.
  • Als zweites Symptom wird in der Regel ein Tränenfluss einsetzen, mit dem das Auge versuchen wird, den vermeintlichen Fremdkörper zu entfernen. 
  • Als drittes Symptom erfolgt eine Rötung im Augenlid bzw. im Unterlied, bedingt durch die andauernde Reizung der Schleimhaut im Lid. 
  • Diese genannten Symptome weisen in der Regel auf Augenherpes hin. Zusätzlich kann man mit dem Spülen des Auges (mit Wasser, sehr vorsichtig) weiter auf Augenherpes schließen. Sollte nach 2-3 Tagen Spülung die Symptome nicht verschwinden, sollte eine Arzt und Augenarzt aufgesucht werden.
Behandlung von Herpes am Auge:
Die Behandlung von Augenherpes ist wesentlich schwieriger als die Behandlung von Lippenherpes. Zusätzlich handelt es sich bei den Augen um sehr wichtige Organe beim Menschen. Aus diesem Grund ist Augenherpes so gefährlich, denn wird Augenherpes nicht fachgemäß behandelt, kann ein Eintrübung der Hornhaut die Folge sein. Deswegen kann Augenherpes im schlimmsten Fall zu einer Erblindung führen. Daher sollte man einen Arzt aufsuchen, da Augenherpes im schlimmsten Fall die Sehkraft stark beeinträchtigen kann, sollte man unbedingt auch einen Augenarzt aufsuchen. Nachfolgend sind ein paar Tipps zur Behandlung von Augenherpes aufgelistet.
  • Wie bereits beim Ausbruch von Lippenherpes sollte auch beim Ausbruch von Augenherpes direktes Sonnenlicht und Stress vermieden werden. 
  • In der Regel werden Augentropfen und Augensalben, die virushemmend wirken zur Eindämmung und Heilung von Augenherpes verschrieben. Diese Wirkstoffe enthalten Acliclovir, Glanciclovir, Trifluridin oder Idoxuridin enthalten.
  • In manchen Fällen kommt es neben der Herpesinfektion noch zu einer bakteriellen Infektion (Wundenbildung durch Platzen von Herpesbläschen). In diesem Fall wird ein Antibiotikum verschrieben.
  • Herpes am Augenlid lässt sich auch mit Wärme bzw. einem Wärmestift behandeln. Dieser Wärmestift, der sich bis 50°C  erhitzen lässt, reduziert durch die Hitze die Herpes-Viren am Augenlid.
  • Bei Behandlungen von Augenherpes sollte sehr vorsichtig umgegangen werden und einen Augenarzt aufgesucht werden.
  • Lag bereits einmal Augenherpes vor, so besteht eine mehr als 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass im Laufe der Zeit nochmals Augenherpes (Rückfall, keine Neuinfektion) auftritt.
Nicht zu vergessen ist: Nach einer erfolgreichen Behandlung ist das Herpes-Virus im Auge nicht vernichtet, sondern befindet sich wieder im Nervengewebe (für andere Menschen nicht ansteckend). So können bestimmte Reize zu einem Rückfall (Rezidiv) führen. 
 

weitere Informationen auf Lernort-mint.de 
.