Lernort-Mint auf Faceook


Suchfunktion


 
 

Navigation

Gleitreibung

Reibungsarbeit:
Reibungsarbeit ist eine nichtmechanische Form der Arbeit. Unter Reibung versteht man die Hemmung einer Bewegung, die zwischen sich berührenden Festkörpern oder Teilchen auftritt. In der Physik werden Reibungskräfte oft vernachlässigt, da sie oft relativ klein und/oder quantitativ schwer erfassbar sind.
Bei der Reibung kann man zwischen Haftreibung, Gleitreibung und Rollreibung unterscheiden.
Allgemein gilt für die Reibungsarbeit: WR = - FR ·D r
Wie sich aus der Formel der Reibungsarbeit erkennen lässt, ist diese Form der Arbeit immer negativ. Durch die Reibung erhöht sich aber die Temperatur eines Körpers. Allgemein gilt: Bei rauen Flächen benötigt man große Kräfte um einen Körper zu bewegen und die Körper relativ zueinander zu bewegen. Bei glatten Flächen genügen hingehend geringe Kräfte.
 

Gleitreibung:
Definitionsgemäß ist die Gleitreibung, wenn zwei Körper aufeinander gleiten. Die Gleitreibung ist dabei geringer als die Haftreibung.
 

Formel zur Gleitreibung:
Durch die Haftreibung wird eine Haltekraft FH erzeugt. Die maximale Haltekraft FH ist dabei abhängig von der Normalkraft FN sowie der Haftreibungszahl (auch Reibungskoeffizient genannt) m H. Der Zusammenhang der Größe ergibt sich aus:

FH = m H·FN

Da gilt, dass die Gleitreibung FGR kleiner sein muss, als die Haftreibung FH  (sonst würde der Körper auf der anderen Oberfläche haften) gilt: FGR < FH =>   FGR m H·FN

Anmerkung:
Auf einer waagrechten Oberfläche  ist die Normalkraft eines Körpers gleich der Gewichtskraft: FN = m·g. (mit g = 9,81 m/s²)

.