Der indirekte Rede im Englischen (Reported Speech)

Manchmal erfordert die Situation, dass man etwas wiedergeben muss, was jemand anderes gesagt hat. Dazu verwendet man im Englisch die indirekte Rede (Reported Speech). Wie bei vielen Grammatikformen wird auch hier zwischen normalen Aussagen, verneinten Aussagen und Fragen unterschieden (wie auch bei der Bildung der Zeitformen).

Die indirekte Rede

Im Prinzip gelten bei der Umwandlung in die indirekte Rede folgende Regeln:

  • Einleitung mit einem Pronomen (-> Er /Sie)
  • Gegebenenfalls Änderungen bei der Zeitform
  • Anpassungen bei Zeitangaben
  • Bei einer Frage kann if / whether verwendet werden

Die indirekte Rede bei normalen Aussagen

  • Einleitung mit einem Pronomen: Die Person, von der die Aussage stammt, leitet die indirekte Rede ein. Gefolgt wird das Pronomen von einem Verb, häufig verwendete Verben sind.

English
Deutsch
to saysagen
to mentionerwähnen
to point outbetonen
to addhinzufügen

  • Zeitform des Einleitungssatzes: Normalerweise steht der Einleitungssatz der indirekten Rede im „Simple Past“. Simple Present wird nur verwendet, um etwas zu wiederholen, was genau in diesem Moment gesagt wird (z.B. wenn jmd. übersetzt, was gerade ein anderer sagt).
  • Nun folgt eine Konjunktion, die die Aussage der indirekten Rede mit dem Einleitungssatz verknüpft. Meistens verwandet man dabei „that“.
  • Als nächstes muss die Zeitform der indirekten Rede angepasst werden. Dabei gibt es zwei Grundregeln: Steht der Einleitungssatz in der Gegenwart, dann bleibt die Zeitform, die in der direkten Rede verwendet wurde auch in der indirekten Rede erhalten. Wenn der Einleitungssatz in einer Zeitform der Vergangenheit steht, dann wird die Zeitform in der indirketen Rede verändert. Dabei wird immer die gleiche Zeitform (Past Perfekt) in der direkten Rede verwedet. Ausnahme: Wird in der wörtlichen Rede „will“ verwendet, so wird in der indirekten Rede „would“ verwendet.
  • Änderung des Pronomens von der direkten Rede in die indirekte (z.B. das „Ich“ in der wörtlichen Rede wird in der indirekten Rede zu er / sie).

direkte Rede
indirekte Rede
Ihe /she
wethey
myhis / her
yourmy
ourtheir
mehim / her
usthem

 

  • Änderung bei Zeitangaben: Die Angabe von Zeiten muss von der wörtlichen Rede in die indirekte Rede umgeformt werden. Nachfolgend sind die wichtigsten Formen aufgelistet:

 

Form direkte Rede
Form indirekte Rede
days ago (dt: Tage zuvor)days before
here (dt: hier)there
last week (dt: letzte Woche)the week before
next year (dt: nächstes Jahr)the following year
this (dt: dieser/diese/dieses)that
these (dt: diese)those
today (dt: heute)that day
tomorow (dt: morgen)the next day
yesterday (dt: gestern)the day before

Beispiele:
Direkte Rede: Mr. X: „I go to work“.
Indirekte Rede: Mr. X says that he goes to work.

Anmerkung:

 

  • Nach der Konjunktion „that“ kommt kein Komma
  • Da das Verb u.U. von der direkten Rede (1. Person) in die indirekte Rede (3. Person) umgewandelt wird, darf die Endung –s der 3. Person Sg. am Infinitiv nicht vergessen werden.

 

Direkte Rede: Mr. X: „I went to work yesterday„.
Indirekte Rede: Mr. X says that he went to work the day before.

Anmerkung:

    • In der direkten Rede wird die Zeitform „Simple Past “ verwendet. Da die indirekte Rede mit der Zeitform „Simple Present“ eingeleitet wird, wird die Zeitform der direkten Rede in die indirekte Rede übernommen.

 

  • In der direkten Rede befindet sich eine Zeitangabe, diese muss in die indirekte Rede umgeformt werden: yesterday->the day before.